Spezialräder © Hannah Grundey

"Wie auf dem Sofa!"

 

Ein Erfahrungsbericht von Klaus Lehmkuhl nach der Probefahrt auf dem Pedder VeloPlus Spezialrad

 

Wir treffen uns morgens um elf Uhr am Lankenauer Höft. Wir, das sind Hanna, die rasende Fotografin, Uwe, der kilometerfressende Radfreak und Klaus, der „Crashtestdummy“. Wir wollen das neue Spezialrad Pedder Velo Plus mal auf Herz und Nieren prüfen. Da diese natürlich nicht vorhanden, prüfen wir stattdessen Funktionalität und Alltagstauglichkeit, sowie Reisefreundlichkeit und Bequemlichkeit.

Eine schöne Idee ist die für Rollstuhlfahrende kippbare Podestrampe. Das Auf- und Abfahren vom verstellbaren Podest erweist sich aber für Oberkörperschwache nicht einfach. Ich empfehle daher von einer Bordsteinkante auf das Podest zu fahren. Die Fixierung des Rollis ist simpel und hält, was es verspricht. Es ist aber ratsam, das erste Mal die Betriebsanleitung zur Hand zu haben. Man weiß ja nie…

Bevor es losgeht, überprüft Uwe den Akku, der die Fortbewegung erleichtert, probiert die Gangschaltung und ist begeistert über den elektrisch unterstützten Rückwärtsgang. Der erweist sich auf unserer Tour aber als letztlich etwas zu schwach.

Wir fahren durch das GVZ und weiter über Seehausen und Strom über die Ochtum bis nach Vegesack. Immer an der Weser lang. Es ist ein schöner Tag. Die Sonne scheint, es ist warm, wir lachen viel. Uwe produziert mit Akkuunterstützung und rund 25 km/h einen beachtlichen Gegenwind. Oder ist es der leicht zunehmende Nordwest?

In Vegesack gibt es erst mal was Leckeres. Denn vor der Überfahrt mit der Fähre habe ich wegen des Niedrigwasser und der dadurch langen Auffahrt Bedenken. Da zählt jede Kalorie. Das VeloPlus ist kein Leichtgewicht. Wie sich dann herausstellt, ist das Fahren die Rampe hoch, mit dem Akku unterstützten Pedder und Uwes strammen Beinen, einem Fliegen auf dem Teppich gleich.

Und auf zum nächsten Foto-Shooting. Hanna biegt sich für ein schönes Foto. Kritisch und mit Fantasie schmeißt sie sich auch schon mal in den Staub. Den Pedder lässt sie gut aussehen und seinen Gefährten ringt sie immer wieder ein Lächeln ab.

Und weiter geht’s: Übers Lesumer Sperrwerk, auf dem Deich entlang und rüber über die Hauptstraße. Weiter, immer weiter. Den Wümmedeich rauf und runter. Uwe ist nicht kleinzukriegen. Der Pedder auch nicht.

 

Ein Projekt des ADFC Bremen

Pedder - Spezialräder kostenfrei ausleihen

Ich werde nie ein guter Radfahrer, denke ich. An vorderster Front auf dem Pedder klatschen mir ständig irgendwelche Insekten zwischen den Ohren. Ich verkneif mir weitere Gespräche, um nicht noch irgendein so fettes Ding auf den Zähnen zu spüren. Hanna und Uwe scheinen mir diesbezüglich knallharte Fliegenfresser zu sein.

Nach weiteren 20 Kilometern gibt es Eis. Menschenmassen, Fahrradmassen. Mit unserem Gefährt ziehen wir die Blicke auf uns. Vielleicht entdeckt der eine oder andere im Pedder VeloPlus ein neues Geschäftsmodell. Kleintransporter auf Ökobasis für Bierkisten oder Kartoffelsäcke. Nach über 50 Kilometer sind wir am Ziel. Im Fahrradladen am Hauptbahnhof ist Endstation. Was lässt sich abschließend sagen. Der Pedder VeloPlus ist kein Rennrad. Bei zu hoher Fahrt wird das Fahren unruhig und in Kurven neigt es zur Spuruntreue.

Es gleicht eher einer Limousine. Oder wenn schon mit Autos im Vergleich, wegen seiner schieren Größe, einem SUV unter den Fahrrädern. Als ein Zweipersonenrad verhält es sich bei moderatem Tempo freundlich und vermittelt allen Beteiligten Fahrspaß. Der Wendekreis ist allerdings nicht bescheiden. Deswegen auch sein Rückwärtsgang.

Er braucht Raum, beim Fahren und beim Abstellen. In der Stadtrandlage, oder auf dem Land ist es ein hervorragendes Fortbewegungsmittel. Für Rollstuhlfahrer*innen die Lust auf Reisen haben, oder auch nur mal eine Fahrt ins Umland machen wollen, ist der Pedder VeloPlus ein herrliches Vergnügen.

Ein Reisegefährt, auf dem man das Gefühl bekommen könnte, man säße auf dem Sofa.

Klaus Lehmkuhl, 28.04.2020

Dieser Text erschien in verkürzter Fassung in der pedal-Ausgabe 02/2020

Verwandte Themen

Erfolgreicher Abschluss für das ADFC-Pflegeradprojekt

Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten durch die Pandemie-Maßnahmen, wurden durch das Projekt nachhaltige Erfolge…

Tagestour nach Meyenburg

Ein Tourentipp von ADFC-TourGuide Bärbel Knaack

Radeln rund um Syke

Ein Tourentipp von ADFC-TourGuide Uwe Henrion

Fahrrad trifft…17 Ziele - Inseltour

Mit dem Fahrrad die Welt entdecken – das geht! Der ADFC hat fünf Abenteuertouren in Bremen zum selbstständig Nachfahren…

Fahrrad trifft…17 Ziele - Mühlentour

Mit dem Fahrrad die Welt entdecken – das geht! Der ADFC hat fünf Abenteuertouren in Bremen zum selbstständig Nachfahren…

Fahrrad trifft…17 Ziele - Tolle Aussicht auf einem Berg aus Müll

Mit dem Fahrrad die Welt entdecken – das geht! Der ADFC hat fünf Abenteuertouren in Bremen zum selbstständig Nachfahren…

Unterwegs an der Müritz

Zum ersten Mal auf einer ADFC-Tour dabei!

Darf ich einfach mitfahren oder geht das nicht? Wir erklären alles was Neulinge auf einer ADFC-Tour wissen sollten.

ADFC-Dachgeber - Übernachten auf Gegenseitigkeit!

Seit 1987 vernetzt das Dachgeber-Verzeichnis Radfreund*innen, die sich gegenseitig Übernachtungen anbieten - umsonst und…

Die 22 schönsten Touren in Bremen und Umzu

Die neue Rad & Tour erscheint am 26. März. Ausführliche Tipps für die perfekte Radtour, Touren-Karten zum Heraustrennen…

https://bremen.adfc.de/artikel/wie-auf-dem-sofa

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bremen einen Newsletter heraus?

    Circa einmal im Monat informiert der ADFC Bremen mit seinem Newsletter über vergangene Events, aktuelle Projekte und anstehende Termine. Hier erfährst du alles über unsere Aktivitäten und bist frühzeitig informiert!

    Unter folgendem Link kannst du dich für den ADFC Newsletter anmelden

     

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bremen?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Bremen e.V.
    Bahnhofsplatz 14 a (über der Radstation, Zugang von Gleis 1)
    28195 Bremen

    Telefon: +49 421 51 77 88 20
    Fax:
    E-Mail: info@adfc-bremen.de

     

    Erreichbarkeit
    Während der Corona-Aktivitäten ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar. Anrufe können deswegen nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC mir Tipps für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir dir die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennst du auf einen Blick mit welcher Güte du bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen kannst.

    Für (Tages-)Touren im Land Bremen und Umgebung hat der ADFC Bremen gemeinsam mit dem Weser-Kurier das Heft "Rad+Tour" herausgegeben, das in der Geschäftsstelle erhältlich ist.

    weiterlesen

  • Codiert der ADFC mein Fahrrad?

    Der ADFC Bremen codiert zu bestimmten Veranstaltungen Fahrräder. Diese Events werden rechtzeitig auf unserer Website oder im Radtouren- und Veranstaltungsportal des ADFC bekanntgegeben. Mit einem neuen Verfahren, der Nadelmarkierung werden verschlüsselte personenbezogene Daten in den Rahmen der Fahrräder geprägt und sind dann so eindeutig dem Eigentümer zuzuordnen. Die Codierung schreckt potentielle Diebe ab oder erschwert zumindest den Weiterverkauf des gestohlenen Fahrrads.

    Mitzubringen sind neben dem eigenen Fahrrad ein Eigentumsnachweis oder Kaufbeleg und der Personalausweis.

    Die Vorteile auf einen Blick:

    • Durch das geringere Diebstahlrisiko vermindern sich bei vielen Fahrradversicherungen die Beiträge.
    • Einfachere Aufklärung von Fahrraddiebstählen durch die Polizei aufgrund der personenbezogenen Daten und schnelle Zuführung aufgefundener Fahrräder.
    • Die Registrierung in großen Datenbanken ist überflüssig, da die Codiernummer einheitlich zugeordnet werden kann.

    Die Codiergebühr beträgt 15 €, Familientarif 25 €, ADFC- Mitglieder zahlen nur 6 €, Familientarif 11 €

    Bestimmte Fahrräder werden von uns aus technischen Gründen nicht mit einer Codierung versehen. Dazu gehören Fahrradrahmen aus Carbon, Titanal, sehr leichte Alu-Sportrahmen oder auch spezielle Rahmenformen sowie die meisten Kinderräder.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt