Umleitung unnötig! – ADFC Bremen für zentrale Baustellenkoordination

Der ADFC Bremen fordert von der Stadt endlich eine zentrale Stelle für die Baustellenkoordination einzurichten.

Der ADFC Bremen fordert von der Stadt endlich eine zentrale Stelle für die Baustellenkoordination einzurichten. "Was wir auf dem Artikelbild im Fall der Baustelle in der Julius-Brecht-Allee vor uns hatten, war kein Einzelfall und beschäftigt uns so oder in ähnlicher Form mehrfach im Jahr", so Sven Eckert, Geschäftsführer beim ADFC Bremen. Und weiter: "Die Bedürfnisse des Radverkehrs werden bei der Planung und Beschilderung von Baustellen fast nie mitgedacht. Das muss sich dringend ändern."

Stein des Anstoßes: Eine Baustelle mit Vollsperrung von Rad- und Gehweg auf der Julius-Brecht-Allee in Höhe der Eislebener Straße. Wer davon nichts mitbekam war der Autoverkehr, dem weiterhin beide Fahrspuren zu Verfügung standen. Einschränkungen, Umwege und oftmals gefährliche Verkehrsführungen hinnehmen mussten Fußgänger*innen und Radfahrer*innen, also gerade die schwächsten Verkehrsteilnehmenden. Das steht dem selbstformulierten Anspruch des Senats entgegen, den Radverkehr fördern zu wollen. Eckert: "Verkehr wird von den zuständigen Stellen immer noch ausschließlich als Autoverkehr wahrgenommen, Fußgänger*innen und Radfahrende spielen keine Rolle, sondern sollen sich ihre Wege einfach suchen. Das ist schlicht eine Missachtung und für den ADFC Bremen nicht nachvollziehbar."

Nach Ansicht des ADFC hätte bequem eine Fahrspur von der Fahrbahn abgesperrt und als Fuß- und Radweg ausgeschildert werden können. Warum das nicht geschehen ist, liegt für den ADFC Bremen daran, dass Polizei und das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) je nach Lage der Baustelle zuständig bzw. nicht zuständig sind. Die Faustregel, dass die Polizei für Baustellen in Seitenbereichen, wie Rad- und Fußwegen zuständig und das ASV für Baustellen auf Straßen und damit auch Absperrungen von Fahrbahnen zuständig ist, gilt jedoch nicht immer und ist zudem davon abhängig, ob es sich um eine Nebenstraße oder Hauptstraße handelt. Klingt nicht nur kompliziert, ist es auch.

Wird auf dem Fuß- und/oder Radweg einer Hauptstraße, wie der Julius-Brecht-Allee, gebaut und soll eine Fahrspur der Fahrbahn gesperrt und als Fuß- und/oder Radweg ausgeschildert werden, ist nicht nur eine enge Zusammenarbeit von Polizei und Straßenverkehrsbehörde erforderlich, sondern bindet auch Ressourcen bei beiden Stellen. Daher wird - zum Nachteil des Rad- und Fußverkehrs - viel zu häufig der Aufwand gescheut, eine zweite Behörde hinzuzuziehen. Ausbaden müssen das dann die Radfahrenden, indem sie beim Ausweichen akuten Gefährdungssituationen und unnötigen Umleitungen ausgesetzt werden.

Verwandte Themen

Die Ortsgruppe des ADFC Bremerhaven wird zum eingetragenen Verein

Bisher ist der ADFC Bremerhaven eine Ortsgruppe des Landesverbandes Bremen. Jetzt ist er auf dem Weg zum eigetragenen…

Weltnudeltag #Einsfuffzich - Wir haben da was für Euch!

Wir kennen alle die Gefährdung durch zu dicht vorbeifahrende Autos. Der „Weltnudeltag“ am 25. Oktober ist wie geschaffen…

Konsequente Umverteilung des Straßenraums zugunsten von Fuß- und Radverkehr

Radfahren in Bremen muss sicher, komfortabel und effizient sein. Das ist im bebauten Stadtraums herausfordernd. Setzt…

Domshof - Perspektive im hain

Domshof 2025+ -Von Parkhäusern, Dünenumfahrungen und fehlenden Brücken

Die Umgestaltung des Domshof stößt auf geteiltes Echo. Besondere Sorge bereitet dem ADFC die Radverkehrsführung im…

Mehr Radverkehr – mit Sicherheit

Mit Blick auf den Klimawandel wird die Notwendigkeit von Alternativen zum Auto immer dringender. Hier gilt es aus Sicht…

Enquete-Kommission – Festhalten am 1,5 Grad Ziel von Paris

Über 20 umwelt- und entwicklungspolitische Organisationen fordern ambitionierte Klimaziele von der Enquete-Kommission.

Fahrradparkhaus Am Dom

Mehr und bessere Fahrradabstellanlagen

Wenn mehr Radverkehr das Ziel ist, braucht es mehr und bessere Abstellanlagen an wichtigen Zielen wie Innenstadt und…

PLUS: Mehr Platz fürs Rad

Mehr Platz fürs Rad(parken) muss nicht immer zu Lasten der Zufußgehenden gehen: Findige Köpfe beim ASV finden immer…

Ein weißes Rad als Mahnmal

Am 15. Januar wurde in der Ludwig-Roselius-Allee ein Radfahrer angefahren. Wenige Tage später erlag er seinen schweren…

https://bremen.adfc.de/artikel/umleitung-unnoetig-adfc-bremen-fuer-zentrale-baustellenkoordination

Bleiben Sie in Kontakt