Radfahrende in Bremen

Radfahrende in Bremen © WFB, Ingo Wagner

Radverkehr in Bremen: Nachgefragt bei Ludger Koopmann

 

Bremen gilt neben Münster als die deutsche Fahrradstadt. Ludger Koopmann, stellvertretender ADFC-Bundesvorsitzender aus Bremen spricht über aktuelle Entwicklungen und was sich Deutschland von Bremen abgucken kann.

 

Mit 23 Prozent hat Bremen einen der höchsten Radverkehrsanteile Deutschlands. Was macht die Hansestadt so besonders?

In Bremen ist man mit dem Rad oft schneller am Ziel als mit dem Auto. Dazu ist es hier flach, was es besonders komfortabel macht mit dem Rad unterwegs zu sein. Aber gute Voraussetzungen allein reichen oft nicht. In Bremen gab es kluge Köpfe, die früh erkannt haben, was für ein Potenzial der Radverkehr für lebenswertere Städte hat und die auch mutig genug waren, Neues auszuprobieren. Klaus Hinte war so ein kluger Kopf, seiner Zeit Referent für kommunale Verkehrsangelegenheiten und dem Innensenator unterstellt. Er war es, der das Thema Fahrrad in den Bremer Senat brachte und die Hansestadt mit der Öffnung der Einbahnstraßen und der ersten Radfahrzone, dem Vorläufer der Fahrradstraße, zum Vorreiter machte. Mittlerweile sind Einbahnstraßen in Bremen flächendeckend für Radfahrende in beide Richtungen freigegeben und die Fahrradstraßen mit großen Piktogrammen auf der Fahrbahn markiert.

Zu den klugen Köpfen gehörte übrigens auch Jan Tebbe, der mit 17 Mitstreitern in seinem Wohnzimmer in der Bremer Neustadt den ADFC gründete. Dass sich Bremen so positiv entwickelt hat, ist nicht zuletzt auch seinem Engagement zu verdanken. Außerdem hat die Stadt mit dem ADFC Bremen einen starken, im Verhältnis zur Bevölkerung sogar den mitgliederstärksten Landesverband deutschlandweit, der vor Ort viel bewirkt.

 

Portraits Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club
Ludger Koopmann, stellvertretender ADFC-Bundesvorsitzender © ADFC

Was kann sich Deutschland von Bremen abgucken?

Bremen hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es Innovationen im Radverkehrsbereich offen gegenüber steht, sie sogar selbst antreibt. Die erste Fahrradstraße und die in beiden Richtungen geöffneten Einbahnstraßen für Radfahrende liegen schon ein Weilchen zurück, aber es gibt auch aktuelle Projekte, mit denen die Hansestadt von sich reden macht. Das Fahrrad-Modellquartier, das zurzeit im Stadtteil Alte Neustadt entsteht, ist so ein Projekt und das erste seiner Art. Herzstück ist die sogenannte Fahrradzone, ein Netz von miteinander verbundenen Fahrradstraßen. Das scheint auf den ersten Blick nichts gravierend Neues zu sein, aber man muss sich einmal vor Augen führen, was das für den Radverkehr bedeutet. Ein ganzer Stadtteil ist durch ein Netz aus Fahrradstraßen erschlossen. Ein durchgängiges Netz aus Straßen, auf denen Radfahrende Vorrang haben und genug Platz, um nebeneinander zu fahren. Autos sind nur zu Gast, müssen auf den Radverkehr Rücksicht nehmen und dürfen höchstens 30 Stundenkilometer fahren. Das macht das Radfahren deutlich angenehmer und leichter – und freut nicht nur die Menschen, die bereits Radfahren, sondern spricht auch die Menschen an, die sich bisher nicht getraut haben, aufs Rad zu steigen.

Mit dem Fahrrad-Modellquartier betritt Bremen Neuland. In vielen deutschen Städten fehlt dazu leider der Mut, aber nur durch diesen Mut kann die Verkehrswende in Deutschland gelingen. Wir müssen mehr ausprobieren, Verkehrsversuche machen und sehen, was funktioniert und was nicht. Deshalb setzt sich der ADFC im Rahmen der geplanten StVO-Novelle für eine Experimentier-Klausel ein, damit Kommunen mehr Handlungsspielräume bei solchen Versuchen erhalten.

 

Neben dem Fahrrad-Modellquartier sollen auch die Fahrrad-Premiumrouten den Radverkehr in Bremen voranbringen. Wie sind sie zu bewerten?

Radschnellwege und beschleunigte Rad-Vorrangrouten sollen das Radfahren auch auf längeren Strecken attraktiver machen. Sie haben das Potenzial Straßen vom Stau zu entlasten – das gilt nicht nur für staugeplagte Autobahnen, sondern auch für Pendlerstrecken innerhalb der Stadt. Göttingen zeigt mit dem eRadschnellweg wie das funktionieren kann. Neun solcher innerstädtische Radschnellverbindungen, Fahrrad-Premiumrouten genannt, sollen Bremen einmal durchziehen. Dafür sollen größtenteils bestehende Verbindungen qualitativ aufgewertet werden, indem beispielsweise Wohnstraßen zu Fahrradstraßen umgewidmet, Radwege ausgebaut oder vorhandene Brücken für den Radverkehr freigegeben werden. Auch dieses Vorhaben hat Vorbildcharakter. Schade ist nur, dass bisher so wenig auf den Straßen passiert ist.

Was kann der Bund tun?

Das größte Problem in Städten wie Bremen ist oft, dass das Geld für den Radverkehr knapp ist. Hier ist auch der Bund in der Pflicht, den Kommunen mehr unter die Arme zu greifen. Wir brauchen dringend umfangreiche Investitionen für den Ausbau einer sichereren und komfortablen Radverkehrsinfrastruktur.

Das geht nur, wenn der Bund dafür neue zusätzliche Förderprogramme auflegt oder vorhandene Finanzierungswege wie beispielweise das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG Bund) um die Förderung von Großprojekten für den Radverkehr erweitert. Die sind für viele Kommunen allein nicht zu stemmen. Das trifft zum Beispiel für den umfassenden fahrradfreundlichen Umbau ganzer Kommunen, den Ausbau von Radschnellwegenetzen, Brücken und Unterführungen für den Fuß- und Radverkehr sowie für moderne Fahrradparkhäuser an größeren Bahnhöfen zu. Daher ist es besonders ärgerlich, dass nicht einmal die im Rahmen des Dieselgipfels 2017 angekündigte geringfügige Erhöhung des Verkehrshaushaltes für den Radverkehr auf insgesamt 200 Mio. Euro erfolgt ist.

Immerhin ist im Verkehrshaushalt dafür nun ein vom ADFC seit langem geforderter Sonderetat für investive Modellprojekte im Radverkehr vorgesehen, so dass nun auch bauliche Umgestaltungsmöglichkeiten zur Radverkehrsförderung aus dem Verkehrsetats des Bundes finanziert werden können. Allerdings ist dieser mit 20 Millionen Euro viel zu niedrig angesetzt.

Verwandte Themen

Lange Reihe wird Fahrradstraße!

Der ADFC begrüßt diese Entscheidung im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans der Stadt Bremen und hofft auf pünktlichen…

Bremer Verbände demonstrieren mit Zebrastreifen-Aktion für Tempo 30

Vertreter*innen von ADFC, BUND, der Bürgerinitiative Neustadt, Fuss e.V. und des VCDs fordern die Ausweitung von Tempo…

So urteilt der Radfahrer-Verband über Bremerhavens Verkehrspläne

Radtrassen, Bike-Sharing, vierspurige Straßen - das und mehr will die Seestadt angehen. Der ADFC sieht aber auch…

Der Wallring – Bremens zentrales Radverkehrsprojekt

Der ADFC Bremen begrüßt den Startschuss zum vorgestellten Projekt "Fahrradroute Wallring".

Enquete-Kommission – Festhalten am 1,5 Grad Ziel von Paris

Über 20 umwelt- und entwicklungspolitische Organisationen fordern ambitionierte Klimaziele von der Enquete-Kommission.

Umleitung unnötig! – ADFC Bremen für zentrale Baustellenkoordination

Der ADFC Bremen fordert von der Stadt endlich eine zentrale Stelle für die Baustellenkoordination einzurichten.

Bündnis Verkehrswende über Parkraumbewirtschaftung

Das Bremer Bündnis Verkehrswende, bestehend aus ADFC, BUND, Einfach Einsteigen, Fuß e.V., Platz Da! und VCD fordert seit…

Fahr(G)rad 8

Eine neue Nord-Südverbindung für den Radverkehr in Bremerhaven.

Aktion zum Tag der Verkehrssicherheit: „Realer Mängelmelder“

Der ADFC Bremen hat am Tag der Verkehrssicherheit seinen Mängelmelder zum Leben erweckt. Stadtweit wurden…

https://bremen.adfc.de/artikel/radverkehr-in-bremen-nachgefragt-bei-ludger-koopmann-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bremen einen Newsletter heraus?

    Circa einmal im Monat informiert der ADFC Bremen mit seinem Newsletter über vergangene Events, aktuelle Projekte und anstehende Termine. Hier erfährst du alles über unsere Aktivitäten und bist frühzeitig informiert!

    Unter folgendem Link kannst du dich für den ADFC Newsletter anmelden

     

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bremen?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Bremen e.V.
    Bahnhofsplatz 14 a (über der Radstation, Zugang von Gleis 1)
    28195 Bremen

    Telefon: +49 421 51 77 88 20
    Fax:
    E-Mail: info@adfc-bremen.de

     

    Erreichbarkeit
    Während der Corona-Aktivitäten ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar. Anrufe können deswegen nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC mir Tipps für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir dir die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennst du auf einen Blick mit welcher Güte du bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen kannst.

    Für (Tages-)Touren im Land Bremen und Umgebung hat der ADFC Bremen gemeinsam mit dem Weser-Kurier das Heft "Rad+Tour" herausgegeben, das in der Geschäftsstelle erhältlich ist.

    Unser ADFC Info-Team berät dich bei Veranstaltungen persönlich zu Radrouten und Reisetipps.

    weiterlesen

  • Codiert der ADFC mein Fahrrad?

    Der ADFC Bremen codiert zu bestimmten Veranstaltungen Fahrräder. Diese Events werden rechtzeitig auf unserer Website oder im Radtouren- und Veranstaltungsportal des ADFC bekanntgegeben. Mit einem neuen Verfahren, der Nadelmarkierung werden verschlüsselte personenbezogene Daten in den Rahmen der Fahrräder geprägt und sind dann so eindeutig dem Eigentümer zuzuordnen. Die Codierung schreckt potentielle Diebe ab oder erschwert zumindest den Weiterverkauf des gestohlenen Fahrrads.

    Mitzubringen sind neben dem eigenen Fahrrad ein Eigentumsnachweis oder Kaufbeleg und der Personalausweis.

    Die Vorteile auf einen Blick:

    • Durch das geringere Diebstahlrisiko vermindern sich bei vielen Fahrradversicherungen die Beiträge.
    • Einfachere Aufklärung von Fahrraddiebstählen durch die Polizei aufgrund der personenbezogenen Daten und schnelle Zuführung aufgefundener Fahrräder.
    • Die Registrierung in großen Datenbanken ist überflüssig, da die Codiernummer einheitlich zugeordnet werden kann.

    Die Codiergebühr beträgt 15 €, Familientarif 25 €, ADFC- Mitglieder zahlen nur 6 €, Familientarif 11 €

    Bestimmte Fahrräder werden von uns aus technischen Gründen nicht mit einer Codierung versehen. Dazu gehören Fahrradrahmen aus Carbon, Titanal, sehr leichte Alu-Sportrahmen oder auch spezielle Rahmenformen sowie die meisten Kinderräder.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt