OpenBikeSensor: Ergebnisse 2023

2023 hat der ADFC von März bis Ende September, dank der Unterstützung von Freiwilligen, Daten mit dem OBS gesammelt und anschließend ausgewertet.

Über 2850 Kilometer wurden mit dem OBS gefahren und dabei etwa 450 Überholmanöver erfasst. In Zweidrittel (67%) der Fälle wurden die Radfahrenden dabei zu dicht, also mit weniger als 1,5 Metern, überholt.

Der Wert schwankt je nach Straße. In Straßen in denen mit dem OBS mehr als 20 Überholmanöver erfasst wurden, liegt der ermittelte Anteil von Überholmanövern unter 1,5 Metern zwischen 45 Prozent und 87 Prozent (siehe Liste). Besorgniserregend, dass ausgerechnet eine Fahrradstraße hier den Spitzenplatz einnimmt.

  • Graf-Moltke-Straße 70%
  • Buntentorsteinweg 45%
  • Gastfeldstraße 68%
  • Pappelstraße 60%
  • Hohentorsheerstraße 46%
  • Humboldtstraße 87%
  • Sebaldsbrücker Heerstraße 76%

Das Tempolimit hat augenscheinlich keinen großen Einfluss darauf, wie überholt wird. Bei Tempo 30 liegt der Anteil von Überholmanövern unter 1,5 Metern bei 67 Prozent bei Tempo 50 sind es mit einem Anteil von 65 Prozent nur geringfügig weniger.

Auch unterschiedliche Führungsformen haben wir uns angesehen und müssen leider feststellen, dass die für den Radverkehr eigentlich beste Form, die Fahrradstraße, bezüglich des Überholabstandes besonders schlecht abschneidet. Hier erreicht der Anteil zu geringer Überholabstände bis zu 86 Prozent.

Bei Fahrten auf Schutzstreifen oder im Mischverkehr wurde ebenfalls der vorgeschriebene Überholabstand häufig unterschritten. Für Schutzstreifen traf dies in 62 Prozent und im Mischverkehr auf 64 Prozent der Fälle zu.

Die mit dem OBS gesammelten Daten deuten darauf hin, dass die in der Straßenverkehrsordnung festgelegte 1,5 Meter Regelung zu wenig Beachtung findet und in Bremen tendenziell zu dicht überholt wird. Dies wirkt sich negativ auf die Qualität und die Sicherheit des Radfahrens aus. Bisher zeigt sich, dass es unerheblich ist, ob man im Mischverkehr, auf Schutzstreifen, oder in einer Fahrradstraße unterwegs ist – man wird überall zu häufig, zu dicht überholt.

Mehr zu den OBS-Erbnissen, etwas zum Sicherheitsabstand der Radfahrenden wenn sie überholt werden, Überholabstände bei unterschiedlichen Tempolimits, der Geschwindigkeit der Radfahrenden, Überholabständen zu bestimmten Tageszeiten und verschiedenen Führungsformen im ausführlichen Bericht.

Bericht OBS-Ergebnisse 2023

Verwandte Themen

„Auch wenn du Recht hast, #fahrrunter“

Die gemeinsame Kampagne der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, des ADAC und…

Domsheide richtig machen!

EINE Haltestelle für ALLE – barrierefrei und fahrgastfreundlich

Das Bremer Bündnis für die Verkehrswende fordert eine…

Druckvorlage: Gib Fahrrädern 1,5 m Abstand!

PDF zum Ausdrucken, Laminieren und Ans-Fahrrad-Heften

MINUS: Kein Anschluss mit dieser Nummer

"Vor-Fahrt-Möglichkeit" für den Radverkehr an der Ampel Holsteiner Straße

Abräumen des Ghostbikes Horn durch Polizei erzwungen

Ein Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall in Horn getötet worden. Der ADFC als Stimme der Radfahrenden stellt in Bremen…

PLUS: Mehr Platz fürs Rad

Mehr Platz fürs Rad(parken) muss nicht immer zu Lasten der Zufußgehenden gehen: Findige Köpfe beim ASV finden immer…

Konsequente Umverteilung des Straßenraums zugunsten von Fuß- und Radverkehr

Radfahren in Bremen muss sicher, komfortabel und effizient sein. Das ist im bebauten Stadtraums herausfordernd. Setzt…

Die Ortsgruppe des ADFC Bremerhaven wird zum eingetragenen Verein

Bisher ist der ADFC Bremerhaven eine Ortsgruppe des Landesverbandes Bremen. Jetzt ist er auf dem Weg zum eigetragenen…

Bremer Verbände demonstrieren mit Zebrastreifen-Aktion für Tempo 30

Vertreter*innen von ADFC, BUND, der Bürgerinitiative Neustadt, Fuss e.V. und des VCDs fordern die Ausweitung von Tempo…

https://bremen.adfc.de/artikel/openbikesensor-ergebnisse-2023

Bleiben Sie in Kontakt