„Klimaschutzsiedlung“: Autos auf der Rad-Premiumroute

Die Ausführung und Gestaltung der Fahrradstraße parallel zur Konrad-Adenauer-Allee ist mit erheblichen und nicht hinnehmbaren Verschlechterungen für eine zukünftige Rad-Premiumroute verbunden.

ADFC Stellungnahme zum buten un binnen Bericht "Naturschutz oder Bauprojekt?" zum Bauprojekt „Klimaschutzsiedlung“. 

„Beim Bau der „Klimaschutzsiedlung“ werden die negativen Auswirkungen auf den Radverkehr missachtet.“, so Sven Eckert, Geschäftsführer des ADFC Bremen.

Die verkehrliche Anbindung der Siedlung über die Konrad-Adenauer-Allee steht im Widerspruch dazu, dass hier in den nächsten Jahren eine Fahrradpremiumroute entstehen soll. Bisher können Radfahrende auf der Strecke zwischen Ostpreußische Straße bis zur Julius-Brecht-Allee konfliktfrei, da ungestört vom Autoverkehr und frei von (Ampel-)Kreuzungen, fahren.  Die vorgesehene Planstraße wird die Qualität des Streckenabschnittes massiv einschränken: durch ein- und ausparkende Autos, die Zufahrt zum Parkhaus, Lieferverkehre und Elterntaxis zur Kita.

„Wir sehen hier keinerlei Vorteil für den Radverkehr durch die neue Fahrradstraße mit „Anlieger frei“. Im Gegenteil, durch die Bebauung werden zahlreiche Gefahrensituationen entstehen, die Radfahrer:innen gefährden und eine erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht erfordern. Leider sehen wir in den letzten Jahren vermehrt, dass im Rahmen von Bebauungsplänen geplante Premiumrouten nicht ausreichend berücksichtigt werden.“, führt Eckert aus. 


https://bremen.adfc.de/pressemitteilung/klimaschutzsiedlung-autos-auf-der-rad-premiumroute

Bleiben Sie in Kontakt