Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans 2025

 

Wir haben mehr erwartet! Das Handlungspapier zur Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans 2025 bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück – ein Ergebnis, das ADFC und BUND enttäuscht zur Kenntnis nehmen.

 

Pläne sind genug gemacht. ADFC und BUND Bremen fordern unmissverständlich, dass der Senat und die Bürger­schafts­fraktionen endlich substantielle Maßnahmen zu einer wirkli­chen Verkehrswende ergreifen, die aufgrund der drohenden Klimakatastrophe längst hätten einge­leitet werden müssen.

„Dafür tragen die Blockierer*innen im VEP-Beirat eindeu­tig die Verantwortung, denn sie haben etliche wichtige z.T. lange bereits beschlossene Maßnahmen wiederholt aufgehalten. SPD, Handelskammer und City Initiative bildeten eine Koalition der Verhinderer“, so Dieter Mazur, Vorsitzender des BUND Bremen und Sven Eckert, Geschäftsführer des ADFC.

Auch die konkrete Umsetzung von längst beschlossenen Maßnahmen aus dem VEP 2025 kommt kaum von der Stelle: „Nicht nur, dass der gesamte Fortschreibungsprozess für ein Jahr stillstand – die vorliegenden Ergebnisse reichen bei weitem nicht aus, um die selbst­gesteckten Klimaziele zu erreichen“, so Eckert. „Die rückwärtsgewandte Verkehrspolitik einiger Mitglieder des Beirats ist frustrierend, die parteipolitischen Fronten sind verhärtet und das, obwohl wir einen dringenden Handlungsbedarf haben!“

Das markanteste Beispiel ist die fruchtlose Debatte um eine Verlegung der Straßenbahn aus der Obernstraße in die Martinistraße. „Dadurch wird der eigentlich längst schon geeinte Umbau der Domsheide zu einer zentralen und behindertengerechten Umsteigestelle für viele Jahre blockiert“, so Dieter Mazur. Sven Eckert: „Eine Verlegung der Straßenbahn in die Martinistraße würde der geplanten Reduzierung der Barrierewirkung zwischen Innenstadt und Weser widersprechen und auf Jahre Planungskapazitäten und Finanzmittel für die Umsetzung des VEP 2025 binden, ohne irgendeinen verkehrlichen Vorteil zu bringen.“

Ähnlich peinlich stellen sich das mutlose Gefeilsche um die Höhe von Parkgebühren und der ungelöste Konflikt um das Bewohner*innenparken dar. Auch hier bleibt die VEP-Teilfort­schreibung weit hinter den Erwartungen und klimapolitischen Erfordernissen zurück. Anstelle klarer und mutiger Beschlüsse wird teils parteitaktisch blockiert, teils verzögert durch die Forderung nach immer neuen Prüfaufträgen, Verkehrsversuchen und Machbarkeitsstudien.

Das ernüchternde Fazit der beiden Verbände: In den zentralen Feldern, „Autofreie Innenstadt“ und „Parken in Quartieren“, werden nur minimale Fortschritte für eine um­welt­freundliche Mobilität und Lebensqualität in den Quartieren erreicht, weil zentrale Ziele des Mobilitätsressorts durch koalitionsinterne Querelen dauerhaft gelähmt werden. Sven Eckert: „Es ist ein Trauerspiel, dass ausgerechnet die Maßnahmen des Verkehrs­sektors weder im Abschlussbericht der Enquetekommission noch in der VEP Fortschreibung gemeinsam verabschiedet wurden. Und dies nur, weil sich die SPD nicht zu echten Einschränkungen für den Auto­ver­kehr durchringen konnte. Bei der Mobilitätswende müssen endlich grundlegende Ver­bes­serungen für Rad- und Fußverkehr, Busse und Bahnen umgesetzt werden. Nur so er­rei­chen wir die Verringerung des Bremer CO2-Ausstoßes um 80 Prozent bis 2030!“

„Angesichts immer noch viel zu hoher Feinstaub- und Stickoxid-Belastung in unseren Städten, wachsender Staus und schwindenden öffentlichen Raums wird das Fahrrad mehr und mehr zum Schlüsselelement zukunftsfähiger Mobilität. Das Rad ist neben den eigenen Füßen das mit Abstand klimaneutralste Fortbewegungsmittel“, so Dieter Mazur. Auf die von der Klima-Enquetekommission jüngst angemahnten Maßnahmen für eine zügige Mobilitätswende zur Erreichung der Klimaschutzziele wird nur zögerlich und mutlos reagiert.

Für weitere Nachfragen:

Dieter Mazur, BUND Bremen: dieter.mazur [at] t-online.de, Tel. 01799321345
Sven Eckert, ADFC: sven.eckert [at] adfc-bremen.de, Tel. 0421 51 77 88 265

 


https://bremen.adfc.de/pressemitteilung/fortschreibung-des-verkehrsentwicklungsplans-2025

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bremen einen Newsletter heraus?

    Circa einmal im Monat informiert der ADFC Bremen mit seinem Newsletter über vergangene Events, aktuelle Projekte und anstehende Termine. Hier erfährst du alles über unsere Aktivitäten und bist frühzeitig informiert!

    Unter folgendem Link kannst du dich für den ADFC Newsletter anmelden

     

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bremen?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Bremen e.V.
    Bahnhofsplatz 14 a (über der Radstation, Zugang von Gleis 1)
    28195 Bremen

    Telefon: +49 421 51 77 88 20
    Fax:
    E-Mail: info@adfc-bremen.de

     

    Erreichbarkeit
    Während der Corona-Aktivitäten ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar. Anrufe können deswegen nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC mir Tipps für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir dir die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennst du auf einen Blick mit welcher Güte du bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen kannst.

    Für (Tages-)Touren im Land Bremen und Umgebung hat der ADFC Bremen gemeinsam mit dem Weser-Kurier das Heft "Rad+Tour" herausgegeben, das in der Geschäftsstelle erhältlich ist.

    weiterlesen

  • Codiert der ADFC mein Fahrrad?

    Der ADFC Bremen codiert zu bestimmten Veranstaltungen Fahrräder. Diese Events werden rechtzeitig auf unserer Website oder im Radtouren- und Veranstaltungsportal des ADFC bekanntgegeben. Mit einem neuen Verfahren, der Nadelmarkierung werden verschlüsselte personenbezogene Daten in den Rahmen der Fahrräder geprägt und sind dann so eindeutig dem Eigentümer zuzuordnen. Die Codierung schreckt potentielle Diebe ab oder erschwert zumindest den Weiterverkauf des gestohlenen Fahrrads.

    Mitzubringen sind neben dem eigenen Fahrrad ein Eigentumsnachweis oder Kaufbeleg und der Personalausweis.

    Die Vorteile auf einen Blick:

    • Durch das geringere Diebstahlrisiko vermindern sich bei vielen Fahrradversicherungen die Beiträge.
    • Einfachere Aufklärung von Fahrraddiebstählen durch die Polizei aufgrund der personenbezogenen Daten und schnelle Zuführung aufgefundener Fahrräder.
    • Die Registrierung in großen Datenbanken ist überflüssig, da die Codiernummer einheitlich zugeordnet werden kann.

    Die Codiergebühr beträgt 15 €, Familientarif 25 €, ADFC- Mitglieder zahlen nur 6 €, Familientarif 11 €

    Bestimmte Fahrräder werden von uns aus technischen Gründen nicht mit einer Codierung versehen. Dazu gehören Fahrradrahmen aus Carbon, Titanal, sehr leichte Alu-Sportrahmen oder auch spezielle Rahmenformen sowie die meisten Kinderräder.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt