Ghostbike in der Ludwig-Roselius-Allee

Ein weißes Rad als Mahnmal

Am 15. Januar wurde in der Ludwig-Roselius-Allee ein Radfahrer angefahren. Wenige Tage später erlag er seinen schweren Verletzungen. Laut Zeugenaussagen missachtete der Autofahrer das Rotlicht und erfasste den bei Grünlicht kreuzenden Radfahrer.

Wir sind zutiefst betroffen und sprechen den Angehörigen von Herzen unser Beileid aus. Zusammen mit der bras e.V., Ellener Hof hat der ADFC an der Unfallstelle ein Ghostbike zum Andenken, als Mahnung und aus Solidarität gegenüber den Angehörigen aufgestellt. Schon im Juli 2020 stand an der Kreuzung zur Düsseldorfer Straße in der Ludwig-Roselius-Allee ein Ghostbike.

Das weiße Fahrrad soll ein sichtbares Zeichen für die vielen Opfer der autozentrierten Verkehrsinfrastruktur sein, die wir nicht einfach hinnehmen werden. Dieser Unfall zeigt einmal mehr wie wichtig es ist Radfahrer:innen zu schützen und dafür brauchen wir eine bessere und fehlerverzeihende Infrastruktur und eine Platzverteilung, die alle Verkehrsteilnehmenden berücksichtigt. Es ist noch viel zu tun für eine sichere Teilnahme von allen im Verkehr.

Im besten Fall regt das Geisterfahrrad andere Verkehrsteilnehmende zum Nachdenken und für (mehr) Rücksichtnahme gegenüber anderen an.

Downloads

Ghostbike in der Ludwig-Roselius-Allee

Copyright: bras e.V.

3724x2248 px, (JPG, 2 MB)


https://bremen.adfc.de/pressemitteilung/ein-weisses-rad-als-mahnmal

Bleiben Sie in Kontakt